Seiteninhalt

Frost birgt Schwierigkeiten bei Entsorgung der Biotonne

Frost am Morgen kündigt nicht nur den nahenden Winter an, sondern sorgt auch für Schwierigkeiten bei der Entsorgung von Müll. Gerade beim Entleeren der Biotonne stößt die Firma Dirks Entsorgungsbetrieb GmbH vermehrt an ihre Grenzen.

In den Tonnen befindet sich derzeit oft noch feuchtes Herbstlaub, welches über Nacht gefriert und dafür sorgt, dass sich der Inhalt der Bio-Tonne nur teilweise oder gar nicht löst. Sind Abfälle durch die kalten Temperaturen festgefroren, lassen sie sich oft selbst durch mehrfaches Anschlagen der Biotonne nicht lösen.

Damit die braunen Tonnen der Bürgerinnen und Bürger auch in den Wintermonaten geleert werden können, hier einige Tipps des Entsorgungsbetriebes:

Um dem Frost über Nacht zu entgehen, ist es sinnvoll die Tonne in der Nacht vor der Leerung an einem frostgeschützten Ort aufzustellen und erst in den frühen Morgenstunden zur Abholung bereit zu stellen. Ist in der Garage kein Platz, kann man die festgefrorenen Abfälle vor der Leerung mit einem Spaten von den Innenwänden der Tonne lösen. Die Biotonne sollte mit einer Schicht Zeitungspapier ausgelegt werden. Außerdem kann es helfen nasse Bioabfälle wie z.B. Küchenabfälle gut abtropfen zu lassen und anschließend in Küchen- oder Zeitungspapier einzupacken, sodass sie nicht so schnell festfrieren. Wenn schwerer Biomüll ganz unten in die Tonne gelegt und in Papier eingepackt wird, drückt dieser die darüber liegenden Abfälle meist heraus. Nasse Gartenabfälle sollten bei Frost nach Möglichkeit nicht in die Tonne kommen, insbesondere nicht als oberste Schicht.

Sollte es trotz bester Anwendung der Tipps dennoch vereinzelt zu teil- oder ungelehrten Biomülltonnen kommen, bitten Gemeinde und Entsorgungsbetrieb um Verständnis.