Seiteninhalt
02.07.2018

Natürliche Abfälle können der Umwelt schaden

Gemeinde bittet darum, Bachläufe von Ablagerungen freizuhalten

Natur in der Natur“ – kann ja nicht schaden. Diese Meinung ist vielleicht weit verbreitet, jedoch können erhebliche Probleme auftreten, wenn Gartenabfälle, Gehölz- oder Grasschnitt an Gewässerböschungen bzw. –ufern abgelegt werden.

Probleme entstehen beispielweise, wenn große Regenmengen in die heimischen Bäche und Flüsse abfließen, weil es dann schnell zu einer Kapazitätsauslastung der Gewässer kommen kann und dadurch die angrenzenden Grundstücke überschwemmt werden. Wird an diesen Gewässerböschungen Abfall abgelagert, stirbt unter den Ablagerungen die natürliche Ufervegetation ab. Die Uferböschung ist dann beim nächsten Hochwasser ungeschützt und kann leicht abgetragen werden. Dadurch wird die Uferlinie instabil und es kann verstärkt zu Uferabbrüchen kommen.

Ein weiteres Problem entsteht dann, wenn diese Gartenabfälle weggeschwemmt werden und das Treibgut bei Hochwasser zu einer Verengung des Gewässers führt. In diesem Fall kann es zu Verstopfungen an kleinen Brücken oder an Einlaufstellen in verrohrte Bachabschnitte kommen. Innerhalb kürzester Zeit können die Gewässer dann über die Ufer treten und angrenzende Straßen und den umliegenden Bereich unter Wasser setzen. Zudem reduziert der angefaulte Grasschnitt den Sauerstoffgehalt im Wasser, was der Gewässerökologie nicht zuträglich ist.

Die Gemeindeverwaltung bittet daher darum, dass Materialien wie Kompost, Gehölzschnitt oder Brennholz zur Eigenverwertung auf dem Grundstück stets in ausreichender Entfernung von den Bach- und Flussläufen gelagert werden. Dabei kann als grobe Richtschnur außerorts zehn und innerorts drei Meter Abstand zur Böschungsoberkante dienen. Innerhalb von Überschwemmungsgebieten sollte grundsätzlich keine Ablagerung stattfinden. Weiterhin ist wichtig Uferrandstreifen von jeglicher Bebauung freizuhalten.

Bereits vorab bedankt sich die Gemeinde für ein verständnisvolles Handeln bei diesen Fragestellungen und vor allem im Sinne der Natur.