Seiteninhalt
08.06.2020

Ein Stimmungsbild der Erndtebrücker Chorlandschaft

Die Erndtebrücker Chöre tauschen sich aus

Da Vereinsarbeit stets mit Gemeinschaft einhergeht, war das Zusammentreffen der Erndtebrücker Chöre per Videokonferenz ein erster Schritt in die gemeinsame Richtung. Eingeladen hatten hierzu Christian Dellori, als Vorsitzender des Sängerkreises Wittgenstein, Tim Saßmannshausen als Ausschussvorsitzender für Soziales, Sport und Kultur und Bürgermeister Henning Gronau. Die letzten Wochen waren coronabedingt von vielen Einschränkungen im Privat-, Berufs- und auch Vereinsleben geprägt, bei diesem Zusammentreffen sollte es hingegen um einige Lockerungen und die damit verbundenen Möglichkeiten und Lösungen gehen.

„Klasse, dass Ihr alle heute dabei seid. Es ist wertvoll, dass man sich hier gegenseitig von Erfahrungen berichten kann“ leitete Henning Gronau das Treffen ein. „Austausch ist das, worum es uns heute geht“ kündigte Tim Saßmannshausen zu Beginn des Treffens an und natürlich darum „wie es weiter gehen kann“ erweitert Christian Dellori, als Vorstand des Sängerkreises Wittgenstein, die Begrüßung des Treffens. Denn diese Frage stand zu Anfang groß im digitalen Raum: Ist Chorbetrieb möglich?

3 Meter nach links, 3 Meter nach rechts und ganze 6 Meter nach vorne in Ausstoßrichtung, so die Abstandsregelung per Coronaschutzverordnung (Stand 27.05.2020), um das Singen in Chören wieder möglich zu machen. Neue Möglichkeiten, die jedoch beim groben Hochrechnen große Räumlichkeiten zum Singen vorrausetzen.

Zunächst gibt die Austauschrunde einen Blick in das aktuelle Erndtebrücker Chorleben. So berichtet Carolien Treude von der Klangschmiede Wittgenstein von einem Corona-Beauftragten des Chors und Lösungsansätzen von Proben im Freien, Micheal Groß vom Chor BelCanto Erndtebrück erzählt vom abgesagten Konzert und wünscht sich wieder Planungssicherheit und auch Anna Iselt vom Chorisma Birkelbach erzählt vom noch ausgesetzten Probenbetrieb. Christian Dellori verweist unterstützend auf Hilfe durch den Chorverband NRW. Dieser hat einen Leitfaden entwickelt und informiert speziell Musiker und Chöre über den Umgang mit der Schutzverordnung. Auch Henning Gronau teilt diese Empfehlung, da der Verband individuell auf die Ansprüche der Chöre eingehe. Außerdem empfiehlt er den Vereinen auch, sich bei Fragen mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Erndtebrück in Verbindung zu setzen. Dieses nehme, gerade zu dieser Zeit, auch viele beratende Aufgaben wahr. Steffen Haschke von MGV Sangeslust Birkefehl informiert über eine Idee, die vom Vorstand des Männerchores konzipiert wurde. Am 8. Juni werde in Birkefehl wieder gesungen, zum einen in größeren Räumlichkeiten, zum andern nicht in voller Besetzung. Die Teilnahme der Sänger hierbei sei selbstverständlich auf freiwilliger Basis.

Auf das Hilfs-Angebot von Bürgermeister Gronau durch die Gemeinde Erndtebrück kam Christian Dellori erneut zurück. Gerade was die Beratung durch das Ordnungsamt, oder auch die Suche nach einer großen Halle / Örtlichkeit betrifft, könne die Gemeinde unterstützend mitwirken. „Die aktuelle Zeit stellt uns alle vor gesellschaftliche Herausforderungen. Dass die Gemeinde hierbei unterstützen möchte und sich für Lösungsansätze einsetzt, ist selbstverständlich.“ bestätigte Bürgermeister Henning Gronau sein vorheriges Angebot.

Auch Tim Saßmannhausen bot, über seine Position als Ausschussvorsitzender für Soziales, Sport und Kultur hinaus, Unterstützung durch den SV Schameder an. Sollte ein Proben unter freiem Himmel für die Sänger funktionieren, gebe es auf den Sportplatz Schameder sicherlich genug Platz, um hier mit dem gesamten Chor und ausreichend Abstand zu proben.

Da sich die Regelungen der Schutzverordnung in den letzten Monaten als dynamischer Prozess dargestellt haben, lebt die Vereinsarbeit auch weiterhin vom Austausch und Erfahrungswerten. Ein erneutes Treffen im digitalen Raum könnte also auch zukünftig gerne weitergeführt werden. „Ich bin sehr dankbar, dass Ihr als Vorstände viele Ideen und Engagement einbringt, um das Vereinsleben auch in schwierigen Zeiten am Leben zu erhalten“ findet Henning Gronau und auch Christian Dellori schließt mit positiven Worten das Zusammentreffen der Chöre ab: „Lasst uns in Kontakt bleiben!“