Seiteninhalt
23.06.2020

Eder-Auen-Park

Beginn der Baumaßnahmen zur Gestaltung der Ederauen: das erste Projekt startet

Seit Mitte der Woche laufen erste gewässerbezogene Baumaßnahmen auf der Fläche in den Ederauen an. Den Ort, an dem sich die beiden Gewässer Benfe und Eder vereinen kennen viele Erndtebrückerinnen und Erndtebrücker vor allem als Zirkusstandort, als Ausblick aus der Edermühle oder auch als Weg zu den Einkaufsmöglichkeiten im Mühlenweg. Dieser Bereich soll nun gestaltet werden und das durch ganz besonderes privates Engagement.

Ein Bagger, mehrere Baufahrzeuge und eine freigelegte Wiesenfläche deuten bereits auf die Veränderungen hin. Die aktuellen Maßnahmen widmen sich der Gewässerentwicklung, der Geländemodellierung und der Sicherung der Eder-Inseln. Ziel ist neben der optischen Aufwertung, das Element Wasser erlebbar zu machen. Darüber hinaus soll eine ökogische Initialpflanzung erfolgen, die auch den naturräumlichen Wert der Fläche steigert.

Ausblick auf das zweite Projekt

Diesem ersten Projekt der Geländemodellierung soll später davon getrennt ein zweites Projekt folgen, das über Mittel aus dem europäischen LEADER-Programm gefördert werden soll. Nachdem die LAG der Region Wittgenstein bereits dem Projektantrag zugestimmt hat, findet derzeit die Prüfung des Antrages durch die Bezirksregierung Arnsberg statt. Sollte es gelingen die LEADER-Förderung zu erhalten, könnte in der zweiten Jahreshälfte in der Mühlwiese auch noch das zweite Projekt realisiert werden.

Was beinhaltet das spätere Projekt?

Geplant ist hier eine barrierefreie Parkanlage mit generationsübergreifendem Nutzungsangebot herzustellen. Die Bestandteile der Maßnahmen wären, neben der Errichtung der notwendigen Infrastruktur wie Wege und Beleuchtung, unter anderem die Erstellung eines Grillplatzes, eines Trimm-Dich-Pfades, einer Spielfläche und attraktiven Sitzgelegenheiten.

Mit diesem Projekt könnte Erndtebrück einen zentralen Begegnungsort im Ortskern gewinnen, der sowohl für die Bürgerinnen und Bürger, also auch für Besucher der Gemeinde eine besondere Aufwertung bedeutet.

Mit einem Eis in der Hand durch den Park schlendern oder die Joggingrunde mit dem Trimm-Dich-Pfad abrunden – das könnte zukünftig in Erndtebrück möglich sein. „Wir können sehr dankbar sein, dass solche Entwicklungen durch privates Engagement von Jörg Schorge in unserer Gemeinde möglich gemacht werden.“ so Bürgermeister Henning Gronau.