Seiteninhalt
24.08.2020

Bewilligung eines Interkommunalen Radwegekonzeptes

Das Projekt „Labor Wittgenstein Wandel“ des Zweckverbandes Region Wittgenstein erhält Bewilligung zur Erstellung eines Radwegekonzeptes in den drei Kommunen Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück.

Die Radmobilität gewinnt immer mehr Bedeutung auch in der Region Wittgenstein. Besonders mit dem E-Bike sind die Wittgensteiner Höhen nun leichter für Freizeitradler und Alltagsradler zu befahren. Um die innerörtlichen Radwege und -einrichtungen zu verbessern und Radwegeverbindungen zwischen den Ortsteilen auszubauen, ergreifen die drei Wittgensteiner Kommunen mit der Erstellung des interkommunalen Radwegekonzeptes die Planungsinitiative. Ein über den Zweckverband Region Wittgenstein beantragte Förderung der notwendigen Planungen ist nun von der Bezirksregierung Arnsberg in Höhe von rd. 56.000 Euro bewilligt worden. Hierbei geht es um Alltags-Radwegeverbindungen innerhalb und zwischen den Ortschaften mit besonderer Berücksichtigung auch der Fahrrad-Kurzstreckenmobilität. „Radverkehr endet nicht an der Ortsgrenze. Deshalb ist es wichtig, dass wir als Wittgensteiner Nachbarn zusammenarbeiten“, betont der Bad Berleburger Bürgermeister Bernd Fuhrmann. „Ein fundiertes Konzept soll für uns der Leitfaden sein, um das Netz weiter auszubauen.“ Durch die angestrebte Zusammenarbeit der Verwaltungen und der Touristikstellen sollen weiterhin touristisch wertvolle Strecken in das Konzept mit aufgenommen werden. „Hier ist es uns besonders wichtig sowohl in den beiden Bereichen Touristik und Alltagsmobilität, als auch Kommunen-übergreifend weitere Verbesserungen zu erreichen.“ bestätigt auch Henning Gronau, Bürgermeister der Gemeinde Erndtebrück.

Die Aufgabe der interkommunalen Radwegeplanung ist es, den Bestand an Radwegen in den drei Kommunen zu bewerten und notwendige Ausbaumaßnahmen an Radwegen, Abstellanlagen und weiteren Infrastruktureinrichtungen vorzubereiten.

Da der Kreis Siegen-Wittgenstein bis Frühjahr 2021 ein kreisweites Radverkehrskonzept erstellt, kann hier Hand in Hand gearbeitet werden. Die Kreisverwaltung entwickelt im Rahmen ihres Konzeptes Hauptrouten zwischen den Städten und Gemeinden, die anhand von Ergebnissen örtlicher Erhebungen und einer Bürgerbeteiligung festgelegt werden. „Die hohe Teilnahme und das Feedback, welches bereits durch das kreisweite Radverkehrsnetz eingeholt wurde, weist darauf hin, dass hier Handlungsbedarf besteht. Daher begrüßen wir die Möglichkeit, dass durch das Projekt des Zweckverbandes auch speziell für Wittgenstein ein Konzept entwickelt werden kann. “ so Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann aus Bad Laasphe.

Die interkommunale Radwegeplanung kann idealerweise auf der Planung des kreisweiten Radverkehrskonzept aufbauen und soll ebenfalls im Frühjahr 2021 vorliegen. „Gerade die geografische Vernetzung und die mobile Erreichbarkeit auch per Fahrrad, ist notwendig, um auch touristisch mit allen drei Kommunen in eine gemeinsame Richtung zu gehen“, sind sich die Wittgensteiner Touristiker einig.