Seiteninhalt
29.07.2020

Stippvisite im Heimatbezirk

Die südwestfälische Abgeordnete Angela Freimuth (MdL) und der Kreisvorsitzende der FDP Siegen-Wittgenstein Peter Hanke informierten sich über die neue Ausbildungs- Test und Trainingseinrichtung beim Einsatzführungsbereich 2.

Erndtebrück. Der Kommandeur des Einsatzführungsbereichs 2, Oberst Jörg Sieratzki, begrüßte Angela Freimuth, die zugleich Vizepräsidentin des nordrhein-westfälischen Landtags ist und den ehemaligen Berufssoldaten und Standortangehörigen Peter Hanke in der Hachenberg-Kaserne. Die heimischen Politiker informierten sich über die neue Ausbildungs-, Trainings- und Testeinrichtung (ATT) sowie die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf den Betrieb innerhalb der Liegenschaft.

Wichtiger Ausbildungs- und Trainingsstandort

Oberst Sieratzki freute sich über den Besuch der Vizepräsidentin sowie seines ehemaligen Soldaten und stellte zu Beginn den Einsatzführungsbereich 2 mit seinem Auftrag und seinen Aufgaben vor. Zu diesen Aufgaben gehört neben der permanenten Luftraumüberwachung auch die Ausbildung des in der Luftraumüberwachung eingesetzten Personals. Über die vielfältigen Ausbildungsgänge informierte Oberstleutnant Christian Kramer, Leiter des Lehr- und Verfahrenszentrums (LVZ), die Besucher. Circa 250 Lehrgangsteilnehmer, teilweise sogar aus dem Ausland, werden pro Jahr am Standort Erndtebrück ausgebildet. Hierzu bietet das Lehr- und Verfahrenszentrum 18 Lehrgangsarten in den Bereichen Einsatzführungsdienst und Technik an. Ebenfalls unter der Regie der Ausbildungseinrichtung läuft die Ausbildung von ca. 270 Lehrgangsteilnehmern im Bereich der militärischen Flugsicherung. Diese wird am Standort Kaufbeuren in Bayern durchgeführt. „Dass der Luftwaffenstandort in Erndtebrück, mit seinem Dauereinsatzauftrag (24/7), wesentlicher Bestandteil der Luftraumüberwachung ist, ist hinlänglich bekannt und ich konnte mich auch persönlich wiederholt über die wichtige Arbeit informieren,“ so Freimuth.

Standortsicherheit ein wichtiges Thema

Nach den vorangegangenen Informationen nutzten die Abgeordnete Freimuth und der Kreisvorsitzende Hanke die Möglichkeit, die modernen Ausbildungs- und Simulationsanlagen zu besichtigen. Dabei konnten sie auch schon einen Blick in das neue Ausbildungs-, Trainings- und Testgebäude werfen, welches im Mai in Betrieb genommen wurde. „Beeindruckt hat mich aber auch der heutige Besuch im neuen „Herzstück der Ausbildung“. Eine tolle Einrichtung für motiviertes Personal, gut für die Region, gut für NRW und gut für Deutschland.“ Hier hat man wertvoll in die Zukunft investiert und eine zeitgemäße sowie hochmoderne Ausbildungsmöglichkeit geschaffen“, so die Abgeordnete.

Auch Hanke zeigte sich begeistert: “Es ist immer wieder eine Freude, an den Luftwaffenstandort in der Eder-Gemeinde zurückzukehren. Besonders schön finde ich allerdings, dass mit der Inbetriebnahme der ATT ein weiterer Meilenstein realisiert wurde, der sicher auch weiter zur Standortsicherheit beiträgt.“

Zum Abschluss des Besuchs verewigte sich die Abgeordnete noch im Gästebuch des Einsatzführungsbereichs 2. Oberst Sieratzki bedankte sich bei der Vizepräsidentin des Landtags und Regionalpolitikerin für den Informationsbesuch. "Eigentlich sollte die für den Mai geplante, aber unter den aktuellen Rahmenbedingungen abgesagte Eröffnungszeremonie dem regionalen Umfeld unseres Standorts Gelegenheit geben, sich ein Bild von unserer neuen ATT zu machen. Umso mehr freue ich mich, wenn wir in Einzelbesuchen diese Möglichkeit bieten können", resümierte Oberst Sieratzki.

Text: Daniel Heinen