Seiteninhalt
03.09.2021

Kommandeur Zentrum Luftoperationen besucht den Einsatzführungsbereich 2

Erndtebrück. Eine ereignisreiche Zeit ist seit dem letzten Besuch des Kommandeurs Zentrum Luftoperationen auf dem Hachenberg vergangen. Nun führte der Weg Generalleutnant Klaus Habersetzer erneut zum Einsatzführungsbereich 2, um sich über Neuerungen und aktuelle Herausforderungen berichten zu lassen.

Motiviertes Personal

Empfangen wurde der Vorgesetzte vom Niederrhein durch den Kommandeur des Einsatzführungsbereichs 2, Oberst Jörg Sieratzki . In einem ausführlichen Gespräch unterrichtete Oberst Sieratzki den General anschließend zu aktuellen Themen des Verbandes. Im Mittelpunkt stand dabei natürlich die Pandemiesituation. Bekanntlich betreibt der Einsatzführungsbereich 2 eine von zwei Luftraumüberwachungszentralen in Deutschland. Auch unter den aktuellen Bedingungen muss hier an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr, die Sicherheit im deutschen Luftraum gewährleistet werden. Und diese Aufgabe wird, dank motiviertem Personal und innovativen Ideen, nach wie vor sichergestellt, erfährt Generalleutnant Habersetzer im Gespräch. Hinzu kam der Einsatz in Alten - und Pflegeheimen, dem Impfzentrum und dem Gesundheitsamt. Hier unterstützte der Einsatzführungsbereich 2 für 200 Tage mit bis zu 60 Soldatinnen und Soldaten die Einrichtungen in der heimischen Region.

Offenes Ohr für Soldatinnen und Soldaten

Ein offenes Ohr zeigte der Dreisterne-General bei einem anschließenden Gespräch mit den Personalvertretungen. Auch hier ließ sich Klaus Habersetzer zum Thema Coronamaßnahmen und sonstigen Sorgen und Nöten ins Bild setzen. Den Abschluss bildete ein Rundgang durch die Luftraumüberwachungszentrale und die neue Ausbildungs-, Trainings- und Testeinrichtung, der zentralen Ausbildungseinrichtung für den Einsatzführungsdienst in der Bundeswehr, die auch international gerne genutzt wird. Hier nutzte der General die Zeit für ein Gespräch mit zwei österreichischen Lehrgangsteilnehmern, die ein Praktikum in Erndtebrück absolvieren