Seiteninhalt
08.04.2019

Jahresempfang 2019 von Luftwaffe und Gemeinde

Traditioneller Jahresempfang von Luftwaffe und Gemeinde

nachricht

Erndtebrück. Zum neunten Mal richteten der Luftwaffenstandort und die Gemeinde Erndtebrück jetzt ihren gemeinsamen Jahresempfang aus. Zu diesem Anlass konnten der Standortälteste Erndtebrück, Oberstleutnant Jörg Sieratzki und Bürgermeister Henning Gronau rund 200 geladene Gäste aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft begrüßen.  

Investitionen bei Bundeswehr und Gemeinde

Schauplatz der Veranstaltung war, wie in den vergangenen Jahren, das Hachenberg- Casino in der Erndtebrücker Luftwaffen-Kaserne. Neben Vertretern der örtlichen Politik, Verwaltung und Wirtschaft konnten Bürgermeister Gronau und Oberstleutnant Sieratzki auch den Abgeordneten des deutschen Bundestages, Volkmar Klein (CDU), begrüßen.  Musikalisch untermalt wurde der Abend durch den Erndtebrücker Chor „Bel Canto“, der mit seinem modernen Repertoire ein tolles Ambiente bot.

Im Rahmen eines Interviews gaben Bürgermeister Gronau und Oberstleutnant Sieratzki Einblick in Neuerungen und Ereignisse des letzten Jahres. Und um die guten Beziehungen zwischen Bundeswehr, der Gemeinde und den Institutionen nochmals zu unterstreichen, erklärte sich die evangelische Gemeindepfarrerin Kerstin Grünert bereit, diese Talkrunde- zu moderieren.

Nach seinem ersten Jahr als Standortältester und Kommandeur befragt, erklärte Oberstleutnant Sieratzki, der seit 1987 bereits mehrmals in Erndtebrück stationiert war: „Kommandeur in seiner soldatischen Heimat zu werden, ist unübertrefflich.“ Die aktuell beherrschenden Themen beschrieb der Stabsoffizier mit den Worten: „Infrastruktur, Infrastruktur, Infrastruktur.“ Wie in den vergangenen Jahren bestimmen Baumaßnahmen die Hachenberg-Kaserne. Nach dem im letzten Jahr ein neues Unterkunftsgebäude fertiggestellte wurde, befindet sich bereits das nächste im Bau, ein weiteres werde eventuell noch geplant. Die neue Ausbildungs-, Trainings- und Testeinrichtung sei fertig, hier müssen nur noch die in der Kaserne verteilten Simulationsanlagen eingerüstet werden. Im Jahr 2020 soll zudem noch ein neues Ausbildungssystem, analog dem System in der Luftraumüberwachungszentrale, hinzukommen. „Ein Meilenstein für den Einsatzführungsbereich 2“, wie Sieratzki betonte. Der Neubau des Sanitätsversorgungszentrums stehe ebenfalls bevor. In den Luftwaffenstandort wird also weiter kräftig investiert.

Aber nicht nur in den Standort, wie Bürgermeister Henning Gronau zu berichten wusste. Auch in der Gemeinde stehen die Zeiten im Zeichen der Infrastruktur. Mit dem Breitbandausbau realisiere die Gemeinde gerade ein einzigartiges Projekt und investiere in die Zukunftsfähigkeit. Dass Erndtebrück auch attraktiver wird, zeige die gute Vermarktung des Neubaugebiets an der Roger-Drapie-Straße. Um künftig noch mehr junge Familien, oder auch Soldaten, dauerhaft nach Erndtebrück zu holen, denke die Gemeinde aktuell über ein neues Baugebiet nach. Aber auch andere Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität seien aktuell in der Planung, betonte der Bürgermeister. So sollen Flächen im Ortskern weiterentwickelt, oder neue Freizeitflächen geschaffen werden. Und: „Die eine oder andere Überraschung haben wir auch noch in Petto“, war sich Henning Gronau sicher. Insgesamt waren sich die Gesprächspartner im Übrigen über das gute Miteinander von Bundeswehr und Gemeinde einig. Das zeige sich nicht zuletzt durch gemeinsame Vorhaben, wie z.B. die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr oder andere gemeinsame Veranstaltungen mit den Ortsvereinen.

Text: Oliver Klaas