www.erndtebrueck.de

Wirtschaft

Inspekteur auf dem Hachenberg

Hoher Besuch auf dem Hachenberg

Im Rahmen einer Rundreise zu unterstellten Verbänden besuchte der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Arne Kreuzinger-Janik, auch den Einsatzführungsbereich 2 in Erndtebrück.

Nachdem der Kommandeur, Oberstleutnant Martin Krüger, den höchsten Offizier der Luftwaffe auf dem Hubschrauberlandeplatz in der Hachenberg-Kaserne begrüßt hatte, informierte sich der General über die Aufgaben und Fähigkeiten sowie Herausforderungen denen sich der Einsatzführungsbereich 2 in der Luftwaffe der Zukunft zu stellen hat.

Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Arne Kreuzinger-Janik, trug sich in das Goldene Buch des Einsatzführungsbereich 2 ein. Hinten v.l.n.r. Kommandeur Einsatzführungsbereich 2, Oberstleutnant Martin Krüger, Oberstleutnant Jan Goldbach, Oberstleutnant Jörg Sieratzki
Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Arne Kreuzinger-Janik, trug sich in das Goldene Buch des Einsatzführungsbereich 2 ein.
Hinten v.l.n.r. Kommandeur Einsatzführungsbereich 2, Oberstleutnant Martin Krüger, Oberstleutnant Jan Goldbach, Oberstleutnant Jörg Sieratzki

 

Übung in der neuen Luftraumüberwachungszentrale

Zuerst besichtigte er das neue Control and Reporting Centre (Luftraumüberwachungszentrale). Mit modernster Gefechtsstandselektronik wird hier im Verbund mit zwei weiteren Einsatzführungsbereichen der Luftraum über der Bundesrepublik Deutschland überwacht. Hier konnte sich der General während einer Übung von den Fähigkeiten des Personals und der Leistungsfähigkeit der Technik ein Bild machen. Nicht alles war für den erfahrenen Piloten neu. Mit insgesamt über 3.000 Flugstunden auf verschiedenen Flugzeugtypen, gab es für den General selbst immer wieder Berührungspunkte mit dem Einsatzführungsdienst der Luftwaffe.

 

Hochwertausbildung in modernster Simulationsumgebung

Anschließend erfolgte eine ausführliche Einweisung in die Hochwertausbildung zur "Königslizenz" im Einsatzführungsdienst der Luftwaffe. Hier werden mit neuester Simulationstechnik die zukünftigen Einsatzführungsstabsoffiziere in lehrgangsgebundener Form für ihre verantwortungsvolle Aufgabe trainiert.

Einweisung in die Hochwertausbildung des Einsatzführungsdienstes der Luftwaffe mit neuester Simulationstechnik.
Stehend v.l.n.r. Oberstleutnant Martin Krüger, Oberstleutnant Michael-Günther Lux, Generalleutnant Arne Kreuzinger-Janik
Einweisung in die Hochwertausbildung des Einsatzführungsdienstes der Luftwaffe mit neuester Simulationstechnik.
Stehend v.l.n.r. Oberstleutnant Martin Krüger, Oberstleutnant Michael-Günther Lux, Generalleutnant Arne Kreuzinger-Janik

"Wir stehen vor der größten Reform der Bundeswehr"

Wichtiger Bestandteil seines Besuches war ein sehr offenes Gespräch mit der Verbandsführung, dem Gesamtpersonalrat, weiteren Beteiligungsgremien und den Einheitsführern und Kompaniefeldwebeln. Generalleutnant Kreuzinger-Janik erörterte mit den Beteiligten seine Vorstellungen zur Zukunft der Luftwaffe, hatte aber auch ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte des Personals und bedankte sich bei allen Beteiligten für ihr Engagement. "Wir stehen vor der größten Reform der Bundeswehr. Nicht zu vergleichen mit den vorhergehenden Reformen. Dies gilt es umzusetzen", so der General. Nicht zu vergessen seien die Herausforderungen der laufenden Einsätze und der Umstand, dass hierzu parallel die großen Systeme der Luftwaffe erneuert würden. "Eine gewaltige Aufgabe", fügte er hinzu.

 

Verabschiedung aus dem Einsatzführungdienst der Luftwaffe

Im Lichte seiner bevorstehenden Versetzung in den Ruhestand wurde Generalleutnant Kreuzinger-Janik beim abschließenden Abendessen mit den Kommandeuren des Einsatzführungsdienstes der Luftwaffe vom stellvertretenden Befehlshaber NATO Allied Air Command Ramstein, Generalleutnant Friedrich Wilhelm Ploeger, dem Doyen des Einsatzführungsdienstes, aus dem Dienstteilbereich verabschiedet.

Text: Andreas Haßler
Fotos: Andreas Haßler