www.erndtebrueck.de

Wirtschaft

Jahresempfang in der Hachenberg-Kaserne

Wieder sehr viel Prominenz auf dem Hachenberg

Tag der offenen Tür im Rahmen des Jahresempfangs angekündigt

Die Gemeinde und Garnison Erndtebrück luden gestern bereits das sechste Mal zum gemeinsamen Jahresempfang in die Hachenberg-Kaserne ein. Karl Ludwig Völkel, Bürgermeister der Edergemeinde und Oberstleutnant Lars Hoffmann, Standortältester und Kommandeur des Einsatzführungsbereich 2, begrüßten in diesem Jahr mehr als 300 Besucher im Hachenberg Casino. Unter ihnen auch viel politische Prominenz wie die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, Volkmar Klein (CDU) und Willi Brase (SPD) sowie die ehemalige Abgeordnete Helga Daub (FDP). Aus dem Landtag zog es den Abgeordneten Falk Heinrichs (SPD) wieder einmal an seine alte Wirkungsstätte. Im Rahmen seiner Ansprache informierte Oberstleutnant Hoffmann die Besucher dann auch über den am 27. Juni geplanten "Tag der offenen Tür". "Wir öffnen die Gefechtsstände und Ausbildungsanlagen, erläutern Ihnen unsere Aufgaben und ermöglichen auch eine Besichtigung unseres neuen Radars auf dem Ebschloh", so der Standortälteste.

Leistungspotenzial der Dienststellen auf dem Hachenberg zeigen

Auch die Gemeinde soll in die Planung eingebunden werden und sich im Rahmen des Tages der offenen Tür präsentieren. Für Bürgermeister Völkel eine Selbstverständlichkeit, denn "Gemeinde und Bundeswehr pflegen gute Kontakte und unterstützen sich bei Bedarf." Darüber hinaus wird es am Luftwaffenstandort aber auch vieles aus dem umfangreichen Portfolio der Bundeswehr zu bestaunen geben, das sonst nicht auf dem Hachenberg zu finden wäre. "Wir wollen Ihnen mit Informationsständen und Waffensystemen seien es Fahrzeuge, ein Flugabwehrraketensystem - aber auch mit Fluggeräten - nicht nur das Leistungspotenzial der Dienststellen auf dem Hachenberg zeigen, sondern auch einen Einblick in die gesamte Bundeswehr und einzelne Fähigkeiten bieten", erklärte Oberstleutnant Hoffmann.

Soldatinnen und Soldaten bringen sich ein

Karl Ludwig Völkel betonte in seiner Ansprache insbesondere das Thema Asyl und stellte fest, wie wichtig für ihn gerade die Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung doch sei. Nur wenn Flüchtlinge willkommen wären, könne letztlich die Integration gelingen. Eine Integration, die auch die Vereinskultur mit beinhalten soll, denn das Ehrenamt ist Völkel wichtig. Ohne ehrenamtliches Engagement in Kirche, Sozialem, Sport und Heimatpflege, "wäre vieles nicht möglich und unsere Gemeinde wäre um einiges ärmer", so Bürgermeister Völkel. "Hierfür allen, die sich in unserer Gemeinde ehrenamtlich engagieren, ein herzliches Dankeschön und unser Aller Respekt. Dabei beziehe ich die Soldatinnen und Soldaten ganz bewusst mit ein. Sie gehören zu unserer Gemeinde und bringen sich im öffentlichen- und Vereins- Leben mit ein. Dafür meinen herzlichen Dank."

Foto 01
Karl Ludwig Völkel, Bürgermeister der Edergemeinde (1.v.l.) und Oberstleutnant Lars Hoffmann, Standortältester und Kommandeur des Einsatzführungsbereich 2 (2.v.r.), begrüßten in diesem Jahr unter den mehr als 300 Besuchern auch wieder viel politische Prominenz

Foto 02
Oberstleutnant Lars Hoffmann, Standortältester und Kommandeur des Einsatzführungsbereich 2 (l.), begrüßt den Abgeordneten des Deutschen Bundestages, Willi Brase (r.) im Hachenberg Casino

Foto 03
Oberstleutnant Lars Hoffmann, Standortältester und Kommandeur des Einsatzführungsbereich 2 (M.) und Bürgermeister Karl Ludwig Völkel (l.) begrüßen gemeinsam den Abgeordneten des Landtages, Falk Heinrichs (r.) im Hachenberg Casino

Foto 04
Oberstleutnant Lars Hoffmann, Standortältester und Kommandeur des Einsatzführungsbereich 2 (l.), mit dem Abgeordneten des Deutschen Bundestages, Volkmar Klein (r.) im Hachenberg Casino

Foto 05
Das offizielle Plakat zum am Luftwaffenstandort Erndtebrück geplanten "Tag der offenen Tür"

Text: Peter Hanke
Bilder: Alexander Kehle