www.erndtebrueck.de

Gewerbe- und Industriepark Wittgenstein

Zweckverband Region Wittgenstein

Im Ortsteil Schameder der Gemeinde Erndtebrück entsteht der interkommunale Gewerbe- und Industriepark Wittgenstein. Hier, im Herzen des Altkreises Wittgenstein, direkt an der Bundesstraße 62 und der Bahnlinie Siegen-Erndtebrück-Marburg, wollen die Städte Bad Berleburg und Bad Laasphe und die Gemeinde Erndtebrück gemeinsam die wirtschaftliche Entwicklung der Region sichern.

Zur Erschließung und Entwicklung des Industrieparks Wittgenstein wurde eigens im Jahr 1997 der Zweckverband Region Wittgenstein gegründet. Er bündelt das Engagement der drei Kommunen in dieser Sache und gibt ihm einen organisatorischen Rahmen. Das grundlegende Anliegen des Zweckverbandes Region Wittgenstein und seiner Mitglieder ist es, in partnerschaftlicher Zusammenarbeit die industrielle und gewerbliche Entwicklung des Wittgensteiner Landes zu fördern und dadurch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Region zu verbessern. Mittlerweile nimmt der Zweckverband auch noch andere Aufgaben für die drei Mitgliedskommunen wahr.

Die Region ist Teil des Kreises Siegen-Wittgenstein. Im weiteren Einzugsgebiet des Gewerbe- und Industrieparks Wittgenstein leben ca. 300.000 Einwohner, in den Mitgliedkommunen selbst etwa 44.500 (Bad Berleburg ca.21.000, Bad Laasphe ca. 15.500 Erndtebrück 8000).

Der interkommunale Gewerbe- und Industriepark schließt sich an das schon gut besiedelte Gewerbegebiet ?Jägersgrund - Auf der Roten Wiese - An der Höh" der Gemeinde Erndtebrück an. Der bereits erschlossene Teilabschnitt des Gewerbeparks befindet sich nördlich der bestehenden Betriebe und grenzt an den ausbaufähigen Sonderlandeplatz Schameder.

Die Entfernung zum nächsten BAB-Anschluss beträgt ca. 35 km (A 45 Dortmund-Gießen und A 4 Olpe-Köln); mit dem PKW sind die Wirtschaftsräume Ruhrgebiet, Köln-Bonn, Rhein-Main und Gießen/ Wetzlar bequem in jeweils 90 Minuten zu erreichen.

Der Gewerbe- und Industriepark soll ortsansässigen Betrieben ausreichend Erweiterungsflächen bieten und ein attraktiver Standort für Existenzgründer und innovative Unternehmen sein - und damit auch neue Arbeitsplätze schaffen und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Region stärken.

Planungsrechtliche Grundlage des Gewerbe- und Industrieparks ist der Bebauungsplan Nr. 4 in Erndtebrück-Schameder ?Gewerbe- und Industriepark Wittgenstein", Abschnitt I. Abgestuft nach Abstandsklassen in Gewerbe- und Industriezonen wird jeder Betrieb den für ihn richtigen Standort finden können.

Holz ist der wichtigste Rohstoff Wittgensteins, der jedoch zurzeit überwiegend außerhalb der Region weiterverarbeitet wird. Durch den Gewerbe- und Industriepark Wittgenstein soll sich dies ändern. Sein Flächenangebot bietet Unternehmen der holzverarbeitenden Industrie ausreichend Platz für Erweiterungen und Neuansiedlungen. Der städtebauliche Rahmenplan als Gesamtkonzept für das Gewerbe- und Industriegebiet sieht deshalb auch ein ?Kompetenzzentrum Holz" vor.

Zur Realisierung des Gewerbe- und Industrieparks wurde dieser in zwei Abschnitte unterteilt. Der Bebauungsplan für den ersten Abschnitt wurde am 22.06.2004 rechtskräftig. Mittlerweile würden die Flächen östlich des Sportplatzes und nördlich der Kreisstraße 45 erschlossen, und der erste Betrieb hat mit Bauarbeiten begonnen.

Der Bebauungsplan lässt vielfältige Nutzungsmöglichkeiten zu, so dass das Gewerbe- und Industriegebiet sowohl städtebaulichen Qualitätsmaßstäben als auch den individuellen Bedürfnissen der Unternehmen gerecht wird. Es ist eine flexible Flächenvergabe mit variablen, sich an dem Bedarf der Interessenten orientierenden Grundstücksgrößen und -zuschnitten, möglich.

13 Ansiedlungsgründe

Überzeugen Sie sich von 13guten Gründenfür den Industriepark Wittgenstein:

  • Etablierter Wirtschaftsstandort (Kernkompetenzen Metall- und Kunststoffverarbeitung, Maschinenbau).

  • Attraktives Standortumfeld (hoher Wohn- und Freizeitwert).

  • Zentrale und konfliktarme Lage.

  • Direkte Anbindung an B 62 und B 480.

  • Industriegleisanschluss möglich.

  • Flugplatz Schameder (Geschäftsflüge)angrenzend.

  • "Fühlungsvorteile" durch Nähe zu Industriegebiet "Jägersgrund" mit rund 20 Unternehmen.

  • Breites Nutzungsspektrum auf 34 ha Baufläche.

  • Planebene und sofort bebaubare Grundstücke.

  • Frei wählbare Grundstücksgrößen und -zuschnitte.

  • Günstiger Verkaufspreis.

  • Umfangreicher Ansiedlungsservice.

  • Möglichkeit der Nahwärmeversorgung

Partner des Zweckverbandes Region Wittgenstein bei der Entwicklung des Industrieparks ist DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG. Die Aufgaben der Firma als treuhänderischer Erschließungsträger bestehen dabei in der Vorbereitung, Umsetzung, Vermarktung und der Finanzierungsbetreuung der Maßnahme. BauGrund verfügt über jahrzehntelange Erfahrungen als Träger städtebaulicher Maßnahmen und kann auf eine Vielzahl erfolgreich abgeschlossener Projekte verweisen. Ihre Leistungen als Partner der Kommunen im Städtebau und Immobilienmanagement sind anerkannt.

Weitere Auskünfte erhalten Sie auch unter folgender Adresse:
www.region-wittgenstein.de

Auskünfte erteilen Ihnen gerne:

Zweckverband Region Wittgenstein

Frau Anja Achenbach
Talstraße 27
57339 Erndtebrück
Tel.: 02753-5099-214
Fax: 02753-5099-22
E-Mail: a.achenbach@region-wittgenstein.de
Web: www.region-wittgenstein.de

Logo DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft GmbH

DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG

Büro Bielefeld
Herr Thomas Boiar
Mittelstraße 55
33604 Bielefeld
Tel.: 0521-584864-23
Fax: 0521-584864-30
E-Mail:
Web:

Luftaufnahme Industriepark
Foto: Flugsportverein Schameder-Wittgenstein e.V.




 

3wappen152.gif
 
stempel.jpg
 
bauschild_kleiner.jpg
 
induflaggen152.jpg
 
halle01_152.jpg
 
halle02_152.jpg
 
kreiselbaustelle152.jpg
 
rothenpieler23.02.2010_152.jpg
 
kraftwerk152.jpg
 
indu_b62_04.08.2010_152.jpg
 
hallengrafik152.jpg