Seiteninhalt

Gebrüder-Busch-Kreis

Abschied und Aufbruch!

Unter diesem Motto hat sich Hartmut Kriems nach fast 34 Jahren als Geschäftsführer des Gebrüder-Busch-Kreises in den Ruhestand verabschiedet. Aufbruch ist ein hoher Anspruch, dem das neue Team in Vorstand und Geschäftsführung gerne nachkommen möchte. Ein bescheidenes „Weiter so“ beschreibt ein wenig realistischer die tägliche Kulturarbeit, die eine kleine Kulturgemeinde wie der Gebrüder-Busch-Kreis zu leisten hat: die Gunst des Publikums, die Qualität einer Aufführung und natürlich auch die wirtschaftlichen Gesichtspunkte, Kultur muss sich manchmal eben auch „rechnen“.
Wir, Jutta Behren-Sarkodieh, Dörthe Müller und Olaf Kemper, bilden seit März dieses Jahres dieses neue Team, das nach vielen Jahren spannender und hoch- karätiger Spielzeiten, geplant und durchgeführt durch Hartmut Kriems und dem langjährigen Vorsitzenden Hans-Jochen Müller, die Geschicke des Vereins durch ein nicht einfacher werdendes kulturelles Umfeld führen wird. Wir stellen uns dieser Aufgabe mit Freude, Leidenschaft und Enthusiasmus.
Vorstand und Geschäftsführung versichern ihrem treuen Publikum (und den hoffentlich neu hinzukommenden Kulturfreunden), dass sie die in dieser Spielzeit angebotenen Konzerte, Theaterstücke und jede Sonderveranstaltung wie Kabarett und Lesungen mit Sorgfalt und Anspruch auf Qualität ausgesucht haben. Sie werden ein reiches Angebot an Aufführungen quer durch alle möglichen Genres finden, auch herausragende Veranstaltungen, die in Zusammenarbeit mit der Kulturinitiative Erndtebrück und „kreuztalkultur“ durchgeführt werden. Bei vielen Programmpunkten werden Ihnen „alte Bekannte” begegnen, wie etwa das Ohnsorg-Theater, die Springmaus, Herbert Herrmann und Nora von Collande, unsere wunderbare Philharmonie Südwestfalen, die „kleine“ Konzertreihe „Sonntags um Fünf” mit Musikern der Philharmonie, Nils Landgren und unsere Freunde der Kantorei Siegen. In den Abonnement-Reihen „Reihe 1" und „Meisterliche Kammermusik” haben wir Wert darauf gelegt, eine gute Mischung aus Klassik mit bekannten Werken anzubieten ebenso wie Modernes und eine wunderbar ironische Klassiker-Interpretation „Faust I”.

Und, darauf sind wir besonders stolz: „Carlos kommt!“ Bereits zum sechsten Mal ist Carlos Núñez zu Gast in der Evangelischen Kirche in Hilchenbach, seinem „Wohnzimmer“. Eine Herzensangelegenheit ist die erste Veranstaltung der neuen Spielzeit: Esther Bejarano, Auschwitz-Überlebende und eine großartige Stimme für Freiheit und friedliches Miteinander. Sie liest, singt und tanzt in einer ungewöhnlichen Formation mit einer HipHop-Band.
Liebe Freundinnen und Freunde des Gebrüder-Busch-Kreises, liebe interessierte Gäste und Zuschauer, nehmen Sie sich Zeit, unser Spielzeitheft zu studieren und die für Sie richtigen Angebote auszuwählen. Wir freuen uns, Sie in unserem schönen Gebrüder-Busch-Theater und an anderen Spielorten begrüßen zu dürfen. Bleiben Sie uns treu, lernen Sie das neue Team kennen und bringen Sie viele kulturinteressierte Freunde mit.
An dieser Stelle auch unser herzlichster Dank an unsere Sponsoren und Mäzene, die den Gebrüder-Busch-Kreis in der Vergangenheit immer wieder großartig un- terstützt haben und auch dem neuen Team zur Seite stehen. Es sind keine leeren Worte, zu behaupten, dass ohne sie unsere Arbeit und die Veranstaltungen in dieser Qualität so nicht möglich wären. Wir danken der Stadt Hilchenbach, der Gemeinde Erndtebrück, dem Kreis Siegen-Wittgenstein, der Sparkasse Siegen, der Familie Weiss, insbesondere Frau Liselotte Weiss Bergh und der SMS group GmbH, Frau Barbara Lambrecht-Schadeberg und den vielen privaten Spendern und Unterstützern. Ganz besonderer Dank gilt auch dem Erndtebrücker Eisen- werk und der Familie Schorge ebenso wie unseren kulturellen Verbündeten der Erndtebrücker Kulturinitiative für die gute Zusammenarbeit und tatkräftige Unterstützung.
Auch die Anzeigenkunden, mit deren Unterstützung dieses Programmheft zu einem großen Teil finanziert werden konnte, verdienen besondere Erwähnung. Nicht zuletzt Dank an die vielen Helferinnen und Helfer, die uns regelmäßig mit großem Einsatz bei der Durchführung der Veranstaltungen unterstützen. Ohne die vielen Ehrenamtlichen wäre Kulturarbeit heute kaum noch möglich. Wir haben versucht, mit dem Programm der neuen Spielzeit (fast) alles richtig zu machen und unseren Gästen attraktive Veranstaltungen anzubieten. Für Kritik sind wir offen und freuen uns auf viele konstruktive, anregende und erkenntnisreiche Gespräche.

Wir freuen uns auf Sie!

Jutta Behren-Sarkodieh und Dörthe Müller (Geschäftsführerinnen)
Olaf Kemper (Vorsitzender)